Magnesium gegen Symptome vor Menstruation

Nach Schätzungen leiden mehr als Dreiviertel aller fertilen Frauen am prämenstruellen Syndrom (PMS), das laut aktueller Studien signifikant mit einem geringen Magnesium-Status korreliert.

Verstopfung, menstruelle Migräne, Schlaflosigkeit und weitere Symptome können durch Supplementation mit Magnesium aufgrund der krampflösenden und muskelentspannenden Wirkung behandelt werden. Stress-Situationen, die durch hormonelle, physische und psychische Belastungen entstehen, sind zusätzliche Magnesiumräuber. So erhöht ein Anstieg der Stresshormone die renale Magnesiumausscheidung. Viele Studien haben bestätigt, dass bei Einmalgabe der Compliance-Grad bei fast 90 Prozent liegt.